Konzeption

der Arbeitsgemeinschaft der Ärztlichen Beratungsstellen zur Verhütung von Vernachlässigung und Misshandlung bei Kindern e.V.

1. Wer sind wir?

Die Arbeitsgemeinschaft der Ärztlichen Beratungsstellen ist ein Zusammenschluss der einzelnen regionalen Ärztlichen Beratungsstellen zur Verhütung von Vernachlässigung und Misshandlung bei Kindern und Jugendlichen. Die Arbeitsgemeinschaft ist ein wesentlicher Bestandteil des psychosozialen und medizinischen Beratungsangebots für Kinder/Jugendliche und ihre Familien. Die unterschiedlichen Professionen ermöglichen ein berufs- und sichtweisenübergreifendes Verständnis sowie ein effektives Hilfsangebot bei den verschiedenen Misshandlungsformen.

2. Organisation

Die Arbeitsgemeinschaft der Ärztlichen Beratungsstellen ist ein eingetragener Verein, in dem 20 einzelne Beratungsstellen als Mitglieder mitarbeiten. Geschäftsgrundlage ist die Satzung der Arbeitsgemeinschaft. Die Arbeitsgemeinschaft besteht seit 1988.

3. Zielsetzung

Ziel der Arbeitsgemeinschaft der Ärztlichen Beratungsstellen ist die Verbesserung des Kinderschutzes, insbesondere die Verhütung von und Hilfe nach Vernachlässigung, körperlicher und seelischer Misshandlung und sexuellem Missbrauch von Kindern in der Bundesrepublik Deutschland. Die Zielsetzung wird verwirklicht durch Koordination der Kinderschutzarbeit, auch Koordination der einzelnen angeschlossenen Beratungsstellen sowie durch Förderung eines gesellschaftlichen und politischen Bewusstseins für die Bedürfnisse, die Schutzwürdigkeit und den Schutz von Kindern.

4. Aufgaben

Die Arbeitsgemeinschaft bietet ein bundesweites Dach für die einzelnen angeschlossenen Beratungsstellen mit ihrer Kinderschutzarbeit jeweils vor Ort.
Die Arbeitsgemeinschaft schafft durch ihren Rahmen eine regional übergreifende Identität von Kinderschutzarbeit für die Beratungsstellen, die als bundesweite Einheit ein politisch und gesellschaftlich größeres Gewicht erfährt und die Beratungsstellen dadurch in ihrer Arbeit sichert und schützt.
Die Arbeitsgemeinschaft stellt ein Forum des fachlichen Austausches und der fachlichen Weiterentwicklung für die Beratungsstellen/Mitglieder dar. Da Beratung, Diagnostik und Therapie in den Ärztlichen Beratungsstellen einer berufsfachergänzenden Kompetenz und Erfahrung bedürfen, bietet sie für
ihre Mitglieder regelmäßige Fortbildungen an.

Die Arbeitsgemeinschaft hält den aktuellen wissenschaftlichen und praktischen Erkenntnisstand über Weiterentwicklungen und Forschungsergebnisse in effektiver Kinderschutzarbeit, vor allem in Bezug auf Organisationsstrukturen, konzeptionelle Inhalte und Qualitätssicherung, sie bleibt darüber im Austausch mit den Mitgliedern, informiert sie und koordiniert so die stetige Anpassung der entsprechenden Standards.
Durch diese Arbeit soll die Arbeitsgemeinschaft längerfristig zu einem überregional, fachlich wie politisch anerkannten Garanten für Qualität und Effektivität von Kinderschutzarbeit, auch und vor allem nutzbar für die Mitglieder vor Ort, werden. Die Arbeitsgemeinschaft regt die Entwicklung neuer Konzepte, z.B. für Prävention und Therapiesettings, an und unterstützt ihre Mitglieder bei solchen Vorhaben. Sie initiiert und fördert die Zusammenarbeit aller Institutionen, Verbände und Berufsgruppen, die im Bereich des Kinderschutzes tätig sind.

Die Arbeitsgemeinschaft leistet eine sachliche und fachlich begründete Öffentlichkeitsarbeit.
Ziel der Öffentlichkeitsarbeit ist eine sachliche Aufklärung über die Problematik von Kindesmisshandlung, -missbrauch und -vernachlässigung, über individuelle und gesellschaftliche Entstehensbedingungen und Veränderungsnotwendigkeiten. Die Arbeitsgemeinschaft bezieht dabei als Ziel die Schaffung eines veränderten Bewusstseins für die Belange von Kindern, eine mehr kindorientierte Sichtweise mit ein.
Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich für eine kritische Präsentation des Themas „Gewalt gegen Kinder“ in den Medien ein. Darüber hinaus stellt sie sich in Printmedien, TV, Hörfunk und elektronischen Medien durch Fachbeiträge vor. Sie unterstützt ihre Mitglieder in deren regionaler Öffentlichkeitsarbeit. Die Arbeitsgemeinschaft nimmt ihren politischen / gesellschaftspolitischen Auftrag wahr.

Die Arbeitsgemeinschaft trägt in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen/ politischen Bereichen nicht nur zur öffentlichen Bekanntmachung des Problembereichs Gewalt gegen Kinder mit allen seinen Facetten bei, sondern macht auch gesellschaftliche und politische Verantwortung deutlich, die u.a. Kommunen, Länder und Bund übernehmen müssen. Die Arbeitsgemeinschaft ist Interessenvertreterin der Beratungsstellen auf kreis-, landes- und bundespolitischer Ebene. Hier setzt sie sich auch für eine fachgerechte personelle, finanzielle und sachliche Ausstattung der einzelnen Beratungsstellen ein. Die Arbeitsgemeinschaft berät Träger bei der Wahrnehmung ihrer spezifischen Interessen in fachlichen und politischen Zusammenhängen. Sie berät und unterstützt interessierte Gruppen bei der Initiierung, Planung und Gründung eigener Beratungsstellen.

Konzept als PDF zum Download